Kategorien
Erinnerungen

Anne

Mein heiß geliebter kleiner Tristan!

Du weißt, dass mir selten die Worte fehlen- jetzt fehlen sie mir. Diese Worte mit denen ich über etwas denken, sprechen, schreiben soll das selbst in meinen schlimmsten Träumen nicht vorkommen darf?!

Mein Herz ist so schwer- 

kennst Du das, wenn einem plötzlich, klar wird, was mit einem bestimmten Begriff gemeint ist, den man vorher noch nie so richtig passend verwendet hat? Dieses ist jetzt für mich so Einer…

Ich denke so gerne an Dich! Ein bisschen wart Ihr, Ruth, Du, Ella und Stella ja meine Ausprobierkinder. Und Eure Eltern haben mir erlaubt, Euch so nahe zu kommen, Euch so gut kennenzulernen, dass Ihr alle ein bisschen meine Kinder seid. Und Ihr seid der Grund, warum ich mich so sehr auf meine Eigenen gefreut habe, denn es konnte keine besseren und liebenswerteren Beispiele geben- Ihr alle zusammen, jeder auf seine Art, Du auf Deine Art.

Ich habe Stunden neben Dir auf Krabbeldecke verbracht, habe mich gefühlt, als hätte ich selbst Dir das Laufen, Laufradfahren, Ballwerfen und Streichespielen beigebracht. Habe den Schlingel aus Dir rausgeschüttelt und mich an Deinem strahlenden Gesicht erfreut, wenn Du mir den nächsten Streich gespielt hast. Habe der ganzen Welt voller Stolz von Euch, von Dir erzählt. Immer mehr und immer weiter, von diesen liebenswerten und ganz besonderen Menschen, von meinem großartigen Neffen!

Du hattest einen ganz bestimmten Gesichtsausdruck, wenn Du etwas Neues lerntest, ganz aufmerksam zuhörtest, um auch möglichst schnell ja alles zu verstehen. Dieser Gesichtsausdruck, den ich so geliebt habe als Du klein warst: es spiegelte sich dann all Deine kindliche Neugier auf das und Begeisterung für alles Neue im Leben wider. Wenn ich an Dich denke, denke ich oft an dieses Gesicht und muss unwillkürlich lächeln.

Nanna und Nils verstehen die Welt nicht mehr- Sie lieben und bewundern Dich! Der große Tristan! Wie geborgen und ernstgenommen sie sich bei Dir fühlen. Tristan weiß alles und kann alles- das ist klar. Außerdem kuschelt er, spielt mit Schleichpferden, macht Sport und wenn er dieses verschwörerische Blitzen in den Augen hat, dann wird es richtig gut! Ich danke Dir, dass Du Ihnen diese wunderschönen und fröhlichen Momente geschenkt hast, Ihnen diese mutige, unbeschwerte Art ins Leben zu blicken gezeigt und immer einen wohlwollenden Umgang miteinander vorgelebt hast! Ich weiß, was für ein Gewicht alles das für sie haben und wie sehr sie davon zehren werden!

Mein kleiner, großer Tristan- ich denke und schreibe und wie immer, wenn ich an Dich denke, muss ich lächeln und freue mich- bis es wieder wie ein Blitz in mich schießt, warum ich hier sitze und schreibe. 

Bitte tu´ jetzt alles das, was ich meinen Kindern zum Trost sage, was Du tun wirst: bitte umgib´ uns und halte uns fest, bitte sei bei uns, bitte lache mit uns und stecke uns mit Deinem Lachen an, bitte bleib bei uns!

Ich hab´ Dich so lieb, mein kleiner großer Tissa!

Deine Tante Anne

1 Anwort auf „Anne“

Anne, ist das schön geschrieben. Auf dieser Seite bleibt Tristan lebendig auf Ewig. Ich grüße dich aus dem Hochschwarzwald bis wir uns wieder sehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.